Die Grundwerte von Menschen

 

Die eigenen Werte haben einen großen Einfluss auf unser Leben! Sei es bei der Berufswahl oder nachgegangenen Freizeitaktivitäten, bei der Auswahl von Freunden oder dem Partner, irgendwie spielen dabei auch die eigenen Werte eine Rolle. Wenn es aber um die Wichtigkeit von verschiedenen Werten geht, fällt es vielen Menschen schwer, dies zu konkretisieren. Prinzipiell ist alles wichtig: Ein bisschen Spaß muss sein, aber auch persönliche Weiterentwicklung! Die Natur muss geschützt werden und es sollte respektvoll mit den Mitmenschen umgegangen werden! Dabei ändern sich die Werte im Laufe des Lebens. Der zurzeit bekannteste Psychologe auf dem Feld der Werteforschung ist Shalom Schwartz aus Israel. Er definiert Werte als „trans-situationale Ziele mit variierender Wichtigkeit, die als Richtlinien im Leben einer Person oder einer Gruppe dienen.“ 

„He (Schwartz) defined basic values as trans-situational goals, varying in importance, that serve as guiding principles in the life of a person or group.“ [Schwartz et al., 2012]

Dieser Blogeintrag stellt die von Schwartz und neun weiteren Forschern ermittelten Grundwerte vor.

 

Das motivationale Wertekontinuum

 

Wie der Grafik zu entnehmen ist, untergliedern Schwartz und seine Kollegen die Grundwerte anhand von motivationalen Aspekten. So können Werte beispielsweise hinsichtlich ihrer Fokussierung auf das Selbst oder den sozialen Kontext differenziert werden. Oder aber den Werten liegt eine Motivation nach Selbstschutz (um Angst zu vermeiden) im Gegensatz zu Wachstum (wenn Menschen frei von Angst sind) zu Grunde. 

 

Die letzte Möglichkeit für eine Einteilung von Werten (nach Schwartz) wird in den folgenden vier Abschnitten vorgestellt.

 

Offenheit für Veränderung

 Werte in dieser Kategorie signalisieren Offenheit für neue Ideen, Handlungen oder Erfahrungen.

„Openness to change values emphasize readiness for new ideas, actions, and experiences.“ [Schwartz et al., 2012]

Gedankenfreiheit: Gedankenfreiheit bedeutet die eigenen Ideen und Fähigkeiten entwickeln zu können.

Handlungsfreiheit: Handlungsfreiheit bezieht sich auf die Freiheit, die eigenen Handlungen zu bestimmen.

Stimulation: Menschen, denen Stimulation wichtig ist, sehnen sich nach aufregenden, neuen Erfahrungen. Wandel ist wichtig für neue Impulse.

Hedonismus: Das Ziel ist Spaß und sensorische Befriedigung. Dieser Wert ist nicht eindeutig zuordenbar, da auch Elemente der Selbstverstärkung in diesem Wert enthalten sind.

 

Selbstverstärkung

Selbstverstärkung Werte unterstützen die Verfolgung persönlich relevanter Interessen und Ziele.

„Self-enhancement values emphasize pursuing one’s own interests.“ [Schwartz et al., 2012]

Erfolg: Erfolg leitet sich aus den Standards des jeweilig betrachteten sozialen/kulturellen Kontexts ab. Was gilt als erfolgreich?

Macht - Dominanz: Durch Dominanz kann der Mensch direkte Kontrolle über andere Menschen ausüben.

Macht - Ressourcen: Hierbei wird Macht durch die Kontrolle von materiellen oder sozialen Ressourcen ausgeübt.

Gesicht bewahren: Sicherheit und Macht wird hier durch die Aufrechterhaltung des Fremdbildes (ich verliere nicht mein Gesicht!) und durch das Vermeiden von Erniedrigung gesichert. Dieser Wert besitzt Elemente der Kategorie Bewahrung.

  

Bewahrung

Werte der Kategorie Bewahrung zielen auf den Erhalt des Status Quo ab und bilden daher einen Kontrast zur Kategorie Offenheit für Veränderung. Veränderung wird hier nach Möglichkeit vermieden. Dafür werden Rücksichtnahme und Ordnung bei dieser Wertekategorie hervorgehoben.

„[...]conservation values [...] emphasize self-restriction, order, and avoiding change.“ [Schwartz et al., 2012]

Anpassung - zwischenmenschlich: Anpassung bezieht sich hierbei auf das soziale Umfeld. Andere Menschen sollen nicht verärgert oder verletzt werden. 

Anpassung - Regeln: Regeln, Gesetze und andere formale Verpflichtungen werden als wichtig erachtet und respektiert. 

Tradition: Kulturelle, familiäre oder religiöse Traditionen sollen erhalten und weitergeführt werden.

Persönliche Sicherheit: Hierbei ist die Sicherheit im unmittelbaren Umfeld gemeint.

Gesellschaftliche Sicherheit: Gesellschaftliche Sicherheit hingegen bezieht sich auf die Stabilität und Sicherheit in einem größeren sozialen Kontext.

Bescheidenheit: Die eigene Unbedeutsamkeit im größeren Kontext wird hervorgehoben. Dieser Wert beinhaltet auch Elemente der Kategorie Selbstüberwindung.

 

Selbstüberwindung

Selbstüberwindung bezieht sich auf das Überwinden eigener Interessen für das als wichtiger empfundene Gemeinwohl.

„[...] self-transcendence values [...] emphasize transcending one’s own interests for the sake of others.“ [Schwartz et al., 2012]

Wohlwollen - Zuverlässigkeit: Es wird Wert auf Zuverlässigkeit und Vertrauen gegenüber der Ingroup (die jeweilige Bezugsgruppe – Freundeskreis oder Familie) gelegt.

Wohlwollen - Fürsorge: Das Wohlbefinden der Gruppenmitglieder steht im Vordergrund.

Universalismus - Gerechtigkeit: Gerechtigkeit umfasst in diesem Kontext die Gleichheit, Gerechtigkeit und den Schutz aller Menschen.

Universalismus - Natur: Der Schutz der Natur ist wichtig.

Universalismus - Toleranz: Dieser Wert bezieht sich auf die Akzeptanz und das Verständnis von Menschen, die anders sind als man selbst.

 

Fazit: 

Wenn wir uns das Thema menschliche Werte vor Augen führen, wird dessen Relevanz für sämtliche Lebensbereiche schnell offensichtlich. Wie eingangs schon erwähnt, können sich die eigenen Werte auf die Berufs- oder die Partnerwahl auswirken. Viel grundlegender reflektieren Werte jedoch verschiedene Lebenseinstellungen: „Jeder ist seines Glückes Schmied“ und „Einer für Alle! Alle für Einen!“ sind zwei verschiedene Auffassungen, die das Individuum bzw. das Kollektiv betonen. Dabei gibt es kein objektives richtig oder falsch. Daraus resultiert jedoch ein hohes Konfliktpotenzial in privaten oder professionellen Kontexten. Sobald konkurrierende Wertevorstellungen aufeinanderprallen, können destruktive Konflikte die Folge sein. Um diese beispielsweise in Projektteams zu vermeiden, kann es daher hilfreich sein, die Werte der einzelnen Teammitglieder beim ersten Kick-Off Meeting zu thematisieren. Um die Wichtigkeit der einzelnen Werte herauszufinden kann mit einer Liste gearbeitet werden, auf welcher die Werte nach ihrer individuell empfundenen Relevanz geordnet werden.

 
 

Informationen zum Artikel

 

Autoren: Shalom H. Schwartz, Michele Vecchione, Ronald Fischer et al.

Titel: Refining the Theory of Basic Individual Values

Zeitschrift: Journal of Personality and Social Psychology

Publikationsjahr: 2012

 

 

Bildquelle: flickr.com / photophilde